Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Deutsch

Humboldt-Universität zu Berlin | Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung | 4. Geschlechtsspezifische Untersuchung zur sozialen Lage von Migrant_innen auf Basis von SOEP und Mikrozensus mit Fokus auf die Situation von Menschen mit Fluchterfahrung

Geschlechtsspezifische Untersuchung zur sozialen Lage von Migrant_innen auf Basis von SOEP und Mikrozensus mit Fokus auf die Situation von Menschen mit Fluchterfahrung

Eine Vielzahl empirischer Studien deuten auf eine schlechtere soziale Lage von Menschen mit Migrationshintergrund hin, die sich unter anderem durch eine höhere Armutsgefährdung, schlechtere Wohnsituationen, schlechtere Bildungschancen und eine geringere gesellschaftliche Teilhabe auszeichnet. Die Einbindung und die Positionierung auf dem Arbeitsmarkt spielen dabei eine zentrale Rolle mit langfristigen Konsequenzen.

Gleichzeitig sind gerade Frauen mit Migrationshintergrund schlechter in der Lage, ihre Bildungs- und Berufsabschlüsse auf dem Arbeitsmarkt zu verwerten. Zudem variiert die Erwerbsbeteiligung von Frauen stark in Abhängigkeit von ihrer ethnischen Herkunft. Da Frauen und Mädchen in der aktuellen Zuwanderung von Geflüchteten vielfach aus kulturellen Kontexten stammen, die im Vergleich zu westlichen Ländern als „traditionell“ gelten, bedarf es empirischer Befunde zum Ausmaß und zur Qualität der Arbeitsmarktintegration von Frauen, die mit ähnlichen Migrationsbiographien in Deutschland bereits Fuß gefasst haben. In einer engen Wechselbeziehung zur strukturellen Integration steht zudem die soziale Einbindung von geflüchteten Frauen in die deutsche Gesellschaft.

Forschungsfragen und Methoden

Die vorliegende Studie möchte empirische Befunde zur Integration von geflüchteten Frauen und Männern im Vergleich zu anderen Migrantengruppen liefern.

Hierfür wurden die Daten des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP)  zu Arbeitsmarktbeteiligung, Qualifikationen und Arbeitsmarktintegration von Personen, die zwischen 1990 und 2010 als Asylbewerber_innen und Flüchtlinge nach Deutschland kamen, analysiert und mit anderen Migrant_innengruppen verglichen.